Oberschenkelstraffung Hannover

Oberschenkelstraffung HannoverNeben den Brust-Ops gehören die Oberschenkel-Ops zu den häufigsten Eingriffen am weiblichen Körper, oft sind sie zu dick und neigen zu Reiterhosen, andere leiden hingegen unter Cellulite oder erschlaffter Haut. In der Wunschvorstellung sind schöne Beine straff und glatt, gerade aufgrund des voranschreitenden Alters kann dieses Ideal jedoch irgendwann kaum noch erfüllt werden. Denn einerseits kann das Bindegewebe nicht mehr so viele Nährstoffe speichern, andererseits produziert der Körper aber auch weniger Kollagen und Elasthan – eine weniger elastische und straffe Haut ist die Folge. Zwar können einige Kosmetik- und Pflegeprodukte unter Umständen noch helfen und versorgen die Haut kurzzeitig mit Fett und Feuchtigkeit, ein langfristiger Effekt lässt sich auf diese Weise jedoch nicht erreichen. Der operative Eingriff ermöglicht hingegen ein dauerhaftes Ergebnis und bietet sich sowohl bei starkem Übergewicht als auch bei ersten Alterserscheinungen an. Minderwertigkeitsgefühle und mangelndes Selbstvertrauen aufgrund des körperlichen Makels lassen sich so effektiv bekämpfen und der Griff zum Bikini oder luftigem Outfit im Sommer kann endlich wieder ohne schlechtes Gewissen geschehen.

Persönliche Beratung

Modernste Behandlungsmethoden

Erfahrung aus mehr als 1000+ erfolgreichen Operationen

Die Oberschenkelstraffung in Hannover im Detail

Die Oberschenkelstraffung ist der Oberarmstraffung vom grundsätzlichen Verlauf her nicht unähnlich, bei beiden Eingriffen geht es darum, die überschüssige Haut zu entfernen und den verbleibenden Anteil zu straffen. Diesbezüglich bieten sich mehrere Methoden an, die bei der Beratung gemeinsam mit dem behandelnden Arzt zur Sprache kommen und sich je nach individueller Ausgangslage anbieten. Unter anderem ist zur Bestimmung der Schnitte entscheidend, wie viel schlaffe Haut vorhanden ist. Üblicherweise wird der Schnitt oberhalb der Schamhaargrenze gesetzt und führt bis zur Oberschenkel-Dammbeuge. Er endet in der Gesäßfalte – wer sich bei demselben Eingriff auch das Gesäß straffen lassen möchte, kann hier auf Wunsch einen verlängerbaren Schnitt ansetzen. Die Narbe wird nach der Operation von der Unterwäsche und Kleidung verdeckt, sodass die Schnitttechnik im Normalfall nicht sichtbar ist.

Eine andere Variante ist der C-Schnitt, der in der Leistengegend gesetzt wird. Ebenfalls möglich ist die Anwendung des T-Schnitts, welcher einen zusätzlichen Schnitt an der Innenseite der Oberschenkel benötigt. Mitunter kann außerdem ein besonders umfangreicher Eingriff notwendig sein, in diesem Fall verläuft der Schnitt über die Hüftgegend bis zum Po. Teilweise macht es außerdem Sinn, das Innenbein-Lifting mit einer Fettabsaugung zu kombinieren. Zum Abschluss wird die Wunde vernäht, während die übriggebliebene Haut gestrafft und der Oberschenkel ansprechend modelliert wird. Zusätzlich kommt häufig eine feste Faserschicht zum Einsatz, die am Schambein im Fettgewebe an die Knochenhaut genäht wird und für mehr Stabilität sorgt.

Mögliche Komplikationen und Nachsorge

Die Oberschenkelstraffung findet unter Vollnarkose statt und ist mit einem stationären Aufenthalt verbunden, der etwa ein bis zwei Tage dauert. Unter Umständen ist es notwendig, Drainageschläuche zu legen, damit das Wundsekret abgeleitet werden kann. Zusätzlich wird die Wunde durch einen Verband geschützt, der Eingriff bringt außerdem geringe Schmerzen mit sich und kann zu leichten Blutergüssen führen, die jedoch von allein verschwinden.

Wichtig ist die Schonzeit nach dem Eingriff, Sport sollte währenddessen sechs Wochen lang nicht getrieben werden. Gerade in den ersten Tagen und Wochen nach dem Eingriff sollte die Patientin außerdem bevorzugt liegen und sich wenig bewegen. Nach knapp zwei Wochen kann die Arbeit wieder aufgenommen werden, bis die komplette Nachversorgung der Oberschenkel abgeschlossen ist dauert es etwa zwei Monate.

Kurze Zusammenfassung

AnästhesieDämmerschlaf, Vollnarkose
OP-DauerZwischen 2 bis 4 Stunden
Aufenthalt1 bis 2 Nächte stationär
Spezielle Nachbehandlung6 Wochen Kompressionshose
ArbeitsunfähigMindestens 1 Woche
SportfähigNach ca. 6 Wochen
FadenzugÜberwiegend resorbierbar, sonst nach 14 Tagen

Sollten Sie weitere Fragen zum Eingriff haben, beraten wir Sie gerne persönlich.

Sie können uns wahlweise bequem per E-Mail info@parkklinik-hannover.de, telefonisch +49 (0)511 3908813 oder über unser Kontaktformular kontaktieren!

Wir helfen Ihnen gerne!